rechtsschutzversicherung

Ab sofort ! Günstiger Vermieterrechtsschutz

Die DEURAG Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG – seit Ende 2008 Tochterfirma der Signal Iduna Gruppe – hat zum 01. Oktober 2013
eine grundlegende Vereinfachung der Kalkulation zum Vermieter Rechtsschutz für Wohnimmobilien eingeführt.

Nach Information der DEURAG will man damit den Wünschen und Nachfragen von Vertriebspartnern
zu einer müheloserenPreisermittlung Rechnung tragen.

Von jetzt an bestehen in den beiden Tarifgruppen SB-Vario und Standard jeweils 2 Festpreise.
Vermietete Wohnungen bis 6.000€ Bruttojahresmiete und vermietete Wohnungen mit einer Bruttojahresmiete von mehr als 6000EUR.
Damit ist die Beantragung einer Vermieterrechtsschutz Versicherung für vermietete Wohnimmobilien bereits ab 109 Euro je Wohneinheit möglich und stellt damit eine überaus günstige Absicherung dar.

Neu ist hingegen diese Pauschalkalkulation nicht. Bereits Anbieter wie Alte Leipziger, Degenia oder die KAB
mit dem Züricher Rechtsschutzversicherung für Vermieter, bieten seit Jahren diese kundenfreundliche Pauschalkalkulation je vermietete Wohneinheit.
Versicherungskunden dieser Anbieter profitieren beim Abschluß einer Vermieterrechtsschutz Versicherung doppelt.

  1. Ein oftmals äußerst günstiger Versicherungspreis – insbesondere bei Bruttojahresmieten oberhalb 5000€ pro Jahr.
  2. Die Bruttojahresmiete setzt sich in der Regel aus der Nettokaltmiete und allen anderen über den Vermieter abgerechneten Mietnebenkosten zusammen.
    Erhöhen sich die Beträge in den Mietnebenkosten, dann führt dies zwangläufig in der Vermieterrechtsschutz Versicherung zu einer Steigerung der Versicherungsprämie.
    In Tarifen mit Pauschalprämien entfällt im Wesentlichen diese Anpassung der Versicherungspreise an die Bruttojahresmiete. Der Versicherungskunde
    kann somit sicherer kalkulieren.

Aufgewertet wird jeder Rechtsschutzvertrag der Gesellschaft durch die umfangreichen Serviceleistungen, welche kostenlos oder zu Vorzugskonditionen vom Versicherungskunde in Anspruch genommen werden können.

– unabhängige anwaltliche Beratung am Telefon ohne Anrechnung der vertraglichen SB. Die Beratung erstreckt sich auf sämtliche Rechtsgebiete, unabhängig vom Umfang des bestehenden Vertrages. Weiterhin kann über die Online-Rechtsberatung ebenfalls ohne Anrechnung der Selbstbeteiligung schriftliche Auskunft in sämtlichen Rechtsgebieten eingeholt werden.

– Anspruch Plus – das Forderungsmanagment der DEURAG für fällige, unbezahlte und unstrittige Rechnungen.

– Auskunft Plus – die Wirtschaftsauskunft über die Bonität zu potenziellen neuen Mietern

Laut Vermittlerumfragen und Marktstudien gehört die DEURAG Rechtsschutzversicherung mit zu den beliebtesten Rechtsschutzversicherern bei den Vermittlern.
Die Hauptverwaltung des Versicherers befindet sich in Wiesbaden. Die bisherige Signal-Iduna Rechtsschutzgesellschaft ALLRECHT wurde rückwirkend zum 01.01.2010 auf die DEURAG Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG verschmolzen. Damit ist die DEURAG Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG, nach eigenen Aussagen, der 8.-größte Rechtsschutzanbieter am deutschen Markt.

Eine unkomplizierte Vergleichsberechnung zeigt führende Rechtsschutzversicherungen im Vermieterrechtsschutz bei uns auf:
hier online berechnen

Preisvergleich Vermieterrechtsschutz

Durch einen umfangreichen Vermieter Rechtsschutz Vergleich verschaffen Sie sich als Eigentümer einer zu vermietenden Immobilie einen Überblick über das Angebot derartiger Versicherungen. Grundsätzlich ist ein derartiger Vergleich der Vermieterrechtsschutz Versicherung in jedem Fall sinnvoll, da man auf diese Weise den Kostenaufwand für den Vermieter durch einen vergleichsweise günstigen Monatsbeitrag überschaubar hält, sonst dann auf den Vermieter zukommen können.

Generell ist beim Rechtsschutz-Vergleich wichtig, welche Leistungen in der jeweiligen Versicherungspolice enthalten sind. Generell umfassen die Bedingungen normalerweise den vom Versicherungsnehmer vermieteten Wohnraum, der im Vertrag präzisiert wurde. Bei einem Mehrfamilienhaus, das dem Vermieter komplett gehört, müssen gewöhnlich jegliche Wohneinheiten, welche sich in dieser Immobilie befinden, in den Vertrag aufgenommen werden. Wer in diesem Fall Ausnahmen machen möchte, muss darauf beim Vergleich der Vermieterrechtsschutz achten.

Differenzen unter Mieter und Vermieter sind keine Seltenheit. So gibt es oft unterschiedliche Meinungen über die Höhe der Nebenkosten oder über Reparaturen, über die beide Parteien unterschiedliche Ansichten haben. Andere Streitpunkte sind Mieterhöhungen oder auch Kündigungen wegen Eigenbedarfs.
Sollte es wirklich zu einem Rechtsstreit mit einem Mieter kommen, ist dies oft mit hohen Kosten verbunden. Dazu gehören unter anderem die Honorare für Rechtsanwälte oder Gutachten sowie für einen Gerichtsprozess.

All diese Punkte sind dagegen abgesichert, wenn man einen gründlichen Vermieter Rechtsschutz Vergleich durchgeführt hat. Die Versicherung deckt sämtliche Kosten im Rahmen eines Rechtsstreits bis hin zu einer möglichen Räumungsklage.

Man sollte beim Vermieterrechtsschutz Vergleich darauf achten, dass es Unterschiede zwischen Versicherungen für Wohnungen und für Gewerbeimmobilien gibt. Der Vermieter-Rechtsschutz-Vergleich stellt sich bei der Vermietung von Gewerbeflächen deutlich schwieriger dar, da die Mietverträge dafür oft sehr individuell gestaltet sind.
Für Wohnimmobilien dagegen sollten Sie als Vermieter in jedem Fall einen Vergleich der Vermieterrechtsschutz Versicherung durchführen, um sich vor der Unterschrift des Mietvertrages umfassend abzusichern. So können Sie bösen Überraschungen vorbeugen, letztendlich ist die Gesetzgebung meist auf der Seite der Mieter und macht es daher notwendig, sich bei rechtlichen Auseinandersetzungen mit dem Mieter einen Rechtsbeistand leisten zu können.

Einfach und schnell verglichen ist hier

Kleinigkeiten, die zu beachtlichen Rechtsschutz Kosten führen

Die KS AUXILIA informierte über einen erneuten Leistungsfall in der Unternehmerrechtsschutz und dass auch eine vermeintlich „normale“ Kündigung zu erheblichen Aufwendungen führen kann.

Arbeitgeber zu sein, ist nicht immer eine leichte Aufgabe.
Manchmal muss sich ein Arbeitgeber auch von einem Mitarbeiter trennen.
Falls triftige Gründe vorliegen, erscheint eine Aufhebung des Arbeitverhältnisses einfach und problemlos.

Ein Allgemeinmediziner beschäftigt mehrere Zahnarzthelferinnen.
Zwischen dem niedergelassenen Arzt und seinen Arzthelferinnen wird das Arbeitsklima immer kühler. Irgendwann kommt dem Arzt zu Ohren, dass sie in Gegenwart von Patienten über ihn und seine Arzt-Praxis lästert und unter anderen seine Sachkunde in Zweifel zieht.
Als sich die betroffene Arzthelferin ungeniert an Briefmarken der Arzt-Praxis im Wert von 2,75 Eur bedient, platzt dem Zahnarzt der Kragen. Er kündigt der Zahnarzthelferin fristlos, aufgrund der unsicheren Rechtslage zusätzlich ordentlich.
Sie verdient rund 2.500,- Eur im Monat.

Die Arzthelferin erhebt Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht. Sie ist der Auffassung, dass sowohl die außerordentliche als auch die ordentliche Kündigung mangels Kündigungsgründe unwirksam seien.
Eine gütliche Einigung der Parteien scheitert. Das Arbeitsgericht urteilt: Die ordentliche Kündigung sei wirksam, da Ihr Kunde keinen Kündigungsgrund braucht.
Hintergrund ist, dass die Praxis nicht mehr als 10 Arbeitnehmer hat und das Kündigungsschutzgesetz demnach nicht anzuwenden ist.

Gleichwohl ist das Gericht der Ansicht, dass die außerordentliche Kündigung nicht zur Genüge begründet wurde. Sie ist deshalb unwirksam.

Daraufhin geht der Zahnarzt in Berufung. Er ist sich – in Absprache mit seinem Anwalt – sicher, dass die Urteilsfindung des Gerichts fehlerhaft ist.
Das Gericht hätte ihm einen Hinweis erteilen müssen, dass er für den Diebstahl der Briefmarken Zeugen benennen könne.
Vor dem Landesarbeitsgericht einigen sich die Parteien auf eine Abfindung. Keine Einigung wird bei der Frage erzielt, wer die Kosten für die Revision tragen muss.
Das Gericht entscheidet, daß der klagende Rechtsschutzkunde zahlen muss. Er hätte die Berufung trotz seiner Zeugen aller Voraussicht nach verloren.

Dank einer frühzeitig abgeschlossenen Firmenrechtsschutz, konnte die Auxilia Rechtsschutz – in einem ähnlich gelagerten Fall – ihrem Kunden helfen.
Für die erste Instanz fielen Anwalts- und Gerichtskosten in Höhe von 1.415,50 € an. Die zweite Instanz schlug mit 2.418,06 € zu Buche.
Zudem mußte der Arzt die Anwaltsgebühren der Gegenpartei für die zweite Instanz erstatten, zusätzlich 1.886,86 Eur.

Insgesamt beliefen sich die Gebühren auf 5.720,42 €. Dank einer zuvor abgeschlossenen Firmenrechtsschutz entstand auf seiten des Allgemeinmediziners ausschließlich eine Kostenbelastung von
250 Eur, den Rest der Prozeßgebühren in Höhe von 5.470,42 Euro übernahm seine Rechtsschutzversicherung .

Die Leistungsart Arbeits-Rechtsschutz bei Geschäftskunden ist im Rechtsschutz für Unternehmen enthalten.

Interessante weiterführende Informationen zum Rechtsschutz für Heilberufe inklusive eines Rechtsschutzvergleiches für Heilberufe zeigt Ihnen Absicherungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen auf.

Die Rechtsschutzversicherung D.A.S.

Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung gehört zum global aktiven ERGO Versicherungskonzern und gilt in Europa als der größte Rechtsschutz Versicherer. Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung reguliert von Januar bis Dezember bis zu 400.000 Rechtsschutz-Fälle in der BRD und kann unterdies mit reichlich 80 Jahren Praxis im Einsatzfeld Rechtsschutz aufwarten.

Die D.A.S. bietet seit vielen Jahren im Firmen-Rechtsschutz vorzügliche Versicherungstarife an. Als Vorzeigebeispiel genannt sei unterdes der Spezial-Strafrechtsschutz für Unternehmen und deren Leiter. Dort wird auf die Erstattung der bereits ausgelegten Aufwendungen bei Vorsatzverurteilung mittels Strafbefehl kein Wert gelegt. Darüber hinaus sind Anstellungsvertrags- und Vermögensschadens-Rechtsschutz mit diversen Deckungssummen versicherbar.

In der Mediation – ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren – verzichtet die D.A.S. als einziger Versicherer am Markt auf die Verwendung von Ausschlüssen. In der Ausführung Shuttle-Mediation wird der Mediator zugleich mit dem Versicherten ausgewählt, um dadurch zu gewährleisten, dass die Mediation im Sinne des Mandanten zuversichtlich verläuft.

Die Zufriedenheit ihrer Versicherten steht für die D.A.S. an erster Stelle. Dazu stellt sie den Mandanten ein spezifisches flächendeckendes Netzwerk von Anwälten zur Verfügung, das erwartungsgemäß allen internen Qualitätsstandards entspricht. Der Umfang der abgerechneten Gebühren ist dabei nebensächlich. Der Versicherte kann restlos gewiss sein, dass er einen wertgeschätzten und aktiven Advokat bekommt.

Gänzlich neu bietet die D.A.S. Rechtsschutzversicherung seinen Versicherten einen mobilen Service. Geschätzte 13 Mio. Deutsche verfügen gegenwärtig über ein internetfähiges Mobilfunktelefon und die Zahl wächst weiter. Smartphones sind überhaupt nicht mehr wegzudenken aus unserem Tagesgeschäft. Dieser Entwicklung ist die D.A.S. gefolgt und bietet eine Rechtsschutz-App an. Sie beinhaltet zwei wesentliche Applikationen, zum einen „Rund um’s Recht“ und „Sofort-Hilfe“. Die letztgenannte Funktion verschafft dem Mandanten eine Zusammenfassung über die Leistungen der D.A.S. Der Versicherte kann hiermit ohne Umwege Kommunikation zu den Spezialisten des Rat & Recht Leistungsservice aufnehmen. Ein Rückruf zu einem erbetenen Termin kann ebenfalls über die App vereinbart werden.

Die App „Rund um’s Recht“ umfasst zeitgemäße Rechtstipps für zahlreiche Lebenssituationen. Es sind beliebte Rechtsfragen des Tages und auch ein Wörterbuch Juristisch-Deutsch enthalten. Eingebaut sind auch ein Prozesskostenrechner sowie Rechtsvideos. Abgestimmt wird dieses Serviceangebot mit Musterverträgen, Kontrolllisten und Merkblättern, welche über das D.A.S. -Rechtsportal angefordert werden können.