Wenn die Bäume des Nachbarn fallen

Ein weiterer interessanter Schadenfall wurde uns von der Auxilia freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Dieser veranschaulicht deutlich, dass neben dem klassischen Privatrechtsschutz,
auch der Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz eine wichtige zusätzliche Absicherung darstellt. Nur so sind Streitigkeiten für den Versicherungsnehmer in seiner Eigenschaft als Eigentümer
des selbstbewohnten Einfamilienhauses versichert. Der Mehrbeitrag für diesen Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz für das selbstbewohnte Einfamilienhaus beträgt zum Privatrechtsschutz bei den meisten Gesellschaften etwa 35 Euro pro Jahr bei einer Selbstbeteiligung von 150 Euro.

 

Der Schadenfall

Durch einen starken Sturm wird mitten in der Nacht eine hohe Fichte auf dem Nachbargrundstück entwurzelt und stürzt auf das Haus von Herrn M.
Herr M. wird in seinem Bett von der herabstürzenden Deckenverkleidung schwer verletzt. Die hierdurch entstandene Wirbelfraktur muss operativ versorgt werden.

Er hat Glück, dass er nicht querschnittsgelähmt ist. Die Behandlung und Genesung gestalten sich jedoch langwierig. Zusammen mit der Anschlussheilbehandlung ist Herr M. drei Monate außer Gefecht gesetzt.

Herr M. macht gegen die Nachbarin Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche geltend. Zusätzlich verlangt er entgangenen Lohn, Haushaltsführungskosten, Zuzahlungen und Fahrtkosten in Höhe von 5.500,- €. Die Reparatur seines Hauses wird mit 60.000,- € angesetzt. Als Schmerzensgeld stellt er sich eine Summe von 30.000,- € vor.

Die Haftpflichtversicherung seiner Nachbarin wendet ein, dass der Schaden durch einen Orkan entstanden sei und daher ein Fall von höherer Gewalt vorliege. Dafür könne die Nachbarin nicht verantwortlich sein. Darüber ärgert sich Herr M. besonders. Er hat in der Vergangenheit schon mehrfach wegen der maroden Fichten bei der Nachbarin vorgesprochen und die Beseitigung gefordert. Die Nachbarin habe dies stets verweigert und behauptet, die Bäume wären kerngesund. Herr M. wendet sich anschließend an seine Gebäudeversicherung. Diese lehnt ihre Eintrittspflicht wegen des Gebäudeschadens mit der Begründung ab, ein Sturmschaden läge nicht vor, denn die dafür erforderliche Windstärke wäre nicht erreicht worden.

Daraufhin erhebt Herr M. Klage gegen die Nachbarin und verkündet gleichzeitig seiner Gebäudeversicherung den Streit. Diese tritt dem Streit auf Seiten Herrn M. bei. Durch die Streitverkündigung erreicht Herr M. ein wichtiges Ergebnis. Sollte er den Rechtsstreit gegen die Nachbarin verlieren, weil das Gericht der Auffassung ist, es liege ein Orkan vor, kann sich die Gebäudeversicherung nicht mehr damit herausreden, dass kein Sturm geherrscht habe.

In der Güteverhandlung weist das Gericht darauf hin, dass es ein teures Sachverständigengutachten zur Frage einholen müsste, ob die Fichte umsturzgefährdet war. Auf Vorschlag des Gerichts vergleichen sich die Parteien. Herr M. erhält ein Schmerzensgeld von 15.000,- €. Auf den Personenschaden zahlt die Haftpflichtversicherung pauschal 3.000,- €. Hinsichtlich des Gebäudeschadens vereinbaren die Parteien, dass die Haftpflichtversicherung federführend die Regulierung übernimmt und die Gebäudeversicherung sich an den entstandenen Kosten zur Hälfte beteiligt.

Die durch diese Einigung entstandenen Anwalts- und Gerichtskosten betragen rund 18.500,- €. Im Rahmen des Vergleichs hat sich Herr M. verpflichtet, 20 % der Kosten des Rechtsstreits zu übernehmen. Den auf Herrn M. entfallenden Anteil von fast 4.000,- € trägt daher sein Rechtsschutz der AUXILIA. Genauso wichtig war aber, dass Herr M. den Gang vor Gericht nicht aus finanziellen Gründen zu scheuen brauchte und die AUXILIA alle vom Anwalt und vom Gericht angeforderten Vorschüsse geleistet hat.
Hintergrund
Hinsichtlich des Personenschadens unterliegt der Streit dem Schadensersatz-Rechtsschutz. Für die Geltendmachung des Gebäudeschadens ist der Grundstücks-Rechtsschutz erforderlich und der Streit mit der Gebäudeversicherung betrifft den Vertrags-Rechtsschutz. Alle Leistungsarten sind beispielsweise in unserem Top-Produkt JURPRIVAT im Privatbereich enthalten.

Qelle Auxilia 5.2015

ARAG mit verbesserten preiswerten Vermieterrechtsschutz

Für viele Rechtsschutzversicherungen steht das Anbieten einer Vermieterrechtsschutz nicht im Focus der Geschäftspolitik. Häufige Schadenfälle und teilweise hohe damit im Zusammenhang stehende Prozeßkosten machen diese Sparte für den einen oder anderen Versicherer uninteressant.

So kann die Auswahl von interessanten und auch preiswerten Vermieterrechtsschutzversicherungen derzeit als durchaus überschaubar bezeichnet werden. In Online Vergleichen Vermieterrechtsschutz findet man im preiswerten Segment vorrangig Gesellschaften wie DEURAG, Rechtsschutz Union oder die Hamburger AdvoCard. Ergänzt werden diese Angebote von Deckungskonzepten der DEGENIA sowie des Maklerpools KAB.

Im Gegensatz dazu zeigt die Düsseldorfer ARAG mit Einführung der Tarifwelt 2014 erneut ihre Stärke im Bereich der Rechtsschutzversicherungen – hier insbesondere die Vermieterrechtsschutz betreffend.

Vermieter von Mehrfamilienhäusern aber insbesondere auch Vermieter von Mischobjekten – also Objekte mit vermieteten Wohn- und Gewerbeeinheiten – finden in den Angeboten der ARAG bereits seit einigen Jahren umfassenden und preiswerten Versicherungsschutz. Das Düsseldorfer Unternehmen hat nun mit Einführung der neuen Tarifwelt 2014 die Angebotspalette der Vermieter Rechtsschutz stark erweitert. Sie beginnt mit dem Aktiv-Rechtsschutz Immobilie BASIS für den risikobewußten
Kunden und setzt sich über den bisher bereits bekannten Komfort Tarif bis hin zum Premium Tarif, für den anspruchsvolleren Kunden fort.

Der Aktiv-Rechtsschutz Immobilie BASIS bietet lediglich Kostenschutz für die gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Mieter und Vermieter. Die Honoraraufwendungen einer außergerichtlichen Tätigkeit des Rechtsanwaltes werden somit nicht übernommen und müssen vom Rechtsschutzversicherten selbst bezahlt werden. Dafür ist diese Rechtsschutzabsicherung bereits ab 50,04 Euro pro Jahr zu erhalten.

Speziell erwähnenswert ist der neu gebotene Tarif „Aktiv-Rechtsschutz Immobilie Premium“. Im Unterschied zu den sonst üblichen Rechtsschutzversicherungen für Vermieter, bietet dieser Tarif interessante zusätzliche Absicherungen. So gelten auch ohne Wartezeit Auseinandersetzungen , die in direktem Zusammenhang mit dem Wohn- /Gewerbeobjekt stehen, als versichert. So sind bspw. Streitigkeiten im Zusammenhang mit Handwerkerrechnungen oder Dienstleistern (z.B. Hausmeister, Reinigungsfirma, Gärtner) oder auch Verträge mit Versorgern rund um die vermietete Immobilie versichert.

Weitere Optimierungen sind:
– Bauherren-Rechtsschutz, für baurechtliche Streitigkeiten rund um den Anbau, Umbau oder Neubau der versicherten vermieteten Wohnimmobilie
– Verwaltungs-Rechtsschutz, bei Streitigkeiten vor deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten
– Rechtsschutz im Zusammenhang mit einmaligen Anlieger- und Erschließungskosten

Wird die Wirksamkeit des Mietvertrags oder einzelner Mietvertragsklauseln als strittig angesehen, gilt Versicherungsschutz selbst dann, wenn der Mietvertrag bis zu 3 Monate vor Abschluß der Rechtsschutzversicherung für Vermieter unterzeichnet wurde. Dies kann z.B der Fall sein, wenn sich erst nach dem Einzug heraustellt, dass die Wohnungsgröße nicht den Angaben im Mietvertrag entspricht.

Egal ob BASIS-Tarif, Komfort-Tarif oder Premium-Tarif, abgerundet werden die Versicherungsleistungen mit diversen Serviceleistungen.
– ARAG JuraTel, für die telefonische Beantwortung von Rechtsfragen
– Bauherren-Telefon, für Fragen rund ums Baurecht, den Neu-, An- oder Umbau ihrer versicherten Immobilie betreffend
– Rechtsschutz in Mediationsverfahren
– ARAG Online-Forderungsmanagement, für das schnelle Eintreiben von nicht strittigen Forderungen
– ARAG Online Rechts-Service mit über 1000 Musterschreiben und Musterverträgen

Aber auch, wenn der Versicherungskunde bei Erwerb, Installation oder Betrieb einer Photovoltaikanlage sein Recht durchsetzen muß, werden je nach gewählten Tarif entsprechende Kosten durch den ARAG Vermieterrechtsschutz übernommen.
Empfehlenswert ist für jeden Vermieter, der eine solche Vermieterrechtsschutz sucht, spezialisierte Versicherungsvergleiche wie die von www.finanzprofit.de oder www.rechtsschutz-dienst.de zu nutzen.

Steigende Kosten im Rechtsstreit – das 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz

Am 12.3.2004 hat der Bundesrat dem Kostenrechtsmodernisierungsgesetz zugestimmt. Dieses Gesetz löste die damals geltende Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) mit dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ab. Infolge dessen stiegen die Kosten für Anwälte, Notare, Gutachter und Gerichte.

Seit dem 01.August 2013 ist nun die zweite Fassung des Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes (2.KostRMoG) in Kraft getreten. Dieses Gesetz führt zu einer weiteren Preissteigerung in den Gebühren von Rechtsanwälte, Notare, Gutachter und Gerichte.

Für Menschen, die juristische Unterstützung benötigen oder sogar in gerichtliche Auseinandersetzungen verwickelt werden, bedeutet dies eine weitere Steigerung der finanziellen Belastung.
Die durchschnittlichen Rechtsanwaltsgebühren steigen, je nach Rechtsfall, um mindestens 14% bis über 19%. Aber auch die staatlichen Gerichtskassen verbuchen eine Gebührensteigerung von bis zu 20% für sich.

Somit bleibt der Abschluß einer preiswerten Rechtsschutzversicherung für viele Bürger weiterhin eine wichtige Entscheidung die persönlichen Versicherungsinteressen betreffend.

Arbeitsrechtsfall

In mehr als 90% der Fälle endet eine Kündigungsschutzklage in der ersten Instanz vor dem Arbeitsgericht durch Vergleich. Bei einem beispielhaften monatlichen Bruttoeinkommen von 3000 Euro errechnet
sich ein Gegenstandswert von 9.000 Euro. Hierraus ergeben sich folgende Kostenentwicklungen allein auf Anwaltsseite von +12%.

  • vor 01.08.2013 = 1893 Euro
  • nach 01.08.2013 = 2135 Euro

Somit muß in Zukunft auch bei arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen mit merklichen Kostensteigerungen gerechnet werden. Die Besonderheit bei Streitigkeiten vor dem Arbeitsgericht ist, dass beide
Parteien in erster Instanz die Kosten – unabhängig vom Ausgang des Prozesses – eigens zu tragen haben.

Schadenersatzrecht

Nach einem Verkehrsunfall wird zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen ein Anwalt beauftragt. Dieser reicht nach außergerichtlicher Geltendmachung der Ansprüche Klage bei Gericht ein.
Das Gericht lässt daraufhin ein unfallanalytisches Gutachten von einem Sachverständigen erstellen. Der bezifferte Streitwert beträgt 7.000 Euro.

  • vor 01.08.2013 = 3906 Euro
  • nach 01.08.2013 = 4117 Euro

Die Umsetzung des 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes führt hier zu einer Steigerung der Kosten für den Mandanten um 5%.

Ordnungswidrigkeit

Ob Geschwindigkeitsüberschreitung oder Verursachung eines Verkehrsunfalles – schnell wird gegen den Kraftfahrer ein Bußgeldverfahren eingeleitet.
Setzt die Verwaltungsbehörde beispielsweise ein Bußgeld in Höhe von 400,00 € fest, und gegen diesen Bußgeldbescheid wird Einspruch erhoben, ergeben sich bei einer Verhandlung vor dem Amtsgericht
folgende Kosten des Rechtsanwaltes.

  • vor 01.08.2013 = 725 Euro
  • nach 01.08.2013 = 850 Euro

Die Umsetzung des 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes führt hier zu einer Steigerung der Kosten für die Inanspruchnahme des Anwaltes um stolze 18%.

Sozialgerichtliche Angelegenheit

Die folgende Beispielrechnung geht von einer Klage bei dem Sozialgericht aus. Streitgegenstand ist die Frage ob die Rentenversicherung eine Berufsunfähigkeitsrente bezahlen muss.
Hierin entwickeln sich die Kosten des Anwaltes wie folgt:

  • vor 01.08.2013 = 999 Euro
  • nach 01.08.2013 = 1261 Euro

In den für viele Menschen existenziell wichtigen Streitigkeiten im Zusammenhang mit sozialversicherungsrechtlichen Angelegenheiten zeigt dieses Beispiel eine Kostensteigerung von 27% auf.

Erweiterter Strafrechtsschutz – Vorteilsaktion Roland Rechtsschutz

Polizei und Staatsanwaltschaft sind kraft Gesetz verpflichtet, jedem glaubhaften Hinweis auf eine begangene Straftat nach zugehen. Dabei ist es für den betroffenen egal, ob die Anschuldigung auf Grund eines Missverständnisses oder durch böse Absicht erfolgte. Meist benötigt der Betroffene in solchen Fällen die Hilfe eines spezialisierten Anwaltes.
Mit dem Einschluß des erweiterten Straf-Rechtsschutzes in die Rechtsschutzversicherung bieten viele Versicherer Kunden, die durch ihre berufliche Tätigkeit einer erhöhten Gefahr ausgesetzt sind, unberechtigt einer Straftat beschuldigt zu werden, effektiven Versicherungsschutz.

Jedoch sind die Deckungen nicht aller Anbieter einer Spezial-Stafrechtsschutzversicherung gleich. Die meisten Versicherer beschränken ihren Versicherungsschutz ausschließlich auf die berufliche Tätigkeit. Personen, die jedoch auch in Folge ihrer ehenamtlichen Tätigkeit, oder beim Ausüben eines privaten Hobbys Gefahr laufen, unberechtigt einer Straftat beschuldigt zu werden, ist der Vergleich der Bedingungen zwingend zu empfehlen.

Der erweiterte Strafrechtsschutz ESRB der Roland Rechtsschutzversicherung gilt im beruflichen, ehrenamtlichen und privaten Bereich. Zu den angesprochenen Zielgruppen zählen unter anderem Heilberufe, Angestellte in einer Vertrauensstellung, ehrenamtlich Tätige sowie Erziehungs- und soziale Berufe. In den KOMPAKT PLUS Deckungen ist diese wichtige Absicherung bereits eingeschlossen.

Dabei übernimmt der ROLAND ESRB beispielsweise die Kosten einer Verteidigung wegen des Vorwurfs einer Straftat.
Ausgenommen bleiben Verbrechensdelikte wie z.B. Raub oder Totschlag. Aber auch im Fall einer rechtskräftigen Verurteilung wegen einer vorsätzlich begangenen Straftat entfällt der Versicherungsschutz rückwirkend.

Steigende Prozeßkosten infolge des zweiten Kostenrechtsmodernisierungsgesetz machen den Abschluß einer innovativen, leistungsstarken Rechtsschutzversicherung sinnvoll. Hierzu bietet die Roland Rechtsschutz für das Jahr 2014 eine Vorteilsaktion für Privatkunden. Wer von seinem aktuellen Rechtsschutz-Versicherer zu ROLAND wechselt, erhält hier die neusten Roland-Rechtsschutz-Bedingungen – mindestens zur Prämie des bisherigen Versicherers.
Gern stehen die Experten von rechtsschutz-dienst.de oder Finanzprofit Versicherungsmakler Interessenten zur Verfügung.

Preisvergleich Vermieterrechtsschutz

Durch einen umfangreichen Vermieter Rechtsschutz Vergleich verschaffen Sie sich als Eigentümer einer zu vermietenden Immobilie einen Überblick über das Angebot derartiger Versicherungen. Grundsätzlich ist ein derartiger Vergleich der Vermieterrechtsschutz Versicherung in jedem Fall sinnvoll, da man auf diese Weise den Kostenaufwand für den Vermieter durch einen vergleichsweise günstigen Monatsbeitrag überschaubar hält, sonst dann auf den Vermieter zukommen können.

Generell ist beim Rechtsschutz-Vergleich wichtig, welche Leistungen in der jeweiligen Versicherungspolice enthalten sind. Generell umfassen die Bedingungen normalerweise den vom Versicherungsnehmer vermieteten Wohnraum, der im Vertrag präzisiert wurde. Bei einem Mehrfamilienhaus, das dem Vermieter komplett gehört, müssen gewöhnlich jegliche Wohneinheiten, welche sich in dieser Immobilie befinden, in den Vertrag aufgenommen werden. Wer in diesem Fall Ausnahmen machen möchte, muss darauf beim Vergleich der Vermieterrechtsschutz achten.

Differenzen unter Mieter und Vermieter sind keine Seltenheit. So gibt es oft unterschiedliche Meinungen über die Höhe der Nebenkosten oder über Reparaturen, über die beide Parteien unterschiedliche Ansichten haben. Andere Streitpunkte sind Mieterhöhungen oder auch Kündigungen wegen Eigenbedarfs.
Sollte es wirklich zu einem Rechtsstreit mit einem Mieter kommen, ist dies oft mit hohen Kosten verbunden. Dazu gehören unter anderem die Honorare für Rechtsanwälte oder Gutachten sowie für einen Gerichtsprozess.

All diese Punkte sind dagegen abgesichert, wenn man einen gründlichen Vermieter Rechtsschutz Vergleich durchgeführt hat. Die Versicherung deckt sämtliche Kosten im Rahmen eines Rechtsstreits bis hin zu einer möglichen Räumungsklage.

Man sollte beim Vermieterrechtsschutz Vergleich darauf achten, dass es Unterschiede zwischen Versicherungen für Wohnungen und für Gewerbeimmobilien gibt. Der Vermieter-Rechtsschutz-Vergleich stellt sich bei der Vermietung von Gewerbeflächen deutlich schwieriger dar, da die Mietverträge dafür oft sehr individuell gestaltet sind.
Für Wohnimmobilien dagegen sollten Sie als Vermieter in jedem Fall einen Vergleich der Vermieterrechtsschutz Versicherung durchführen, um sich vor der Unterschrift des Mietvertrages umfassend abzusichern. So können Sie bösen Überraschungen vorbeugen, letztendlich ist die Gesetzgebung meist auf der Seite der Mieter und macht es daher notwendig, sich bei rechtlichen Auseinandersetzungen mit dem Mieter einen Rechtsbeistand leisten zu können.

Einfach und schnell verglichen ist hier

Kleinigkeiten, die zu beachtlichen Rechtsschutz Kosten führen

Die KS AUXILIA informierte über einen erneuten Leistungsfall in der Unternehmerrechtsschutz und dass auch eine vermeintlich „normale“ Kündigung zu erheblichen Aufwendungen führen kann.

Arbeitgeber zu sein, ist nicht immer eine leichte Aufgabe.
Manchmal muss sich ein Arbeitgeber auch von einem Mitarbeiter trennen.
Falls triftige Gründe vorliegen, erscheint eine Aufhebung des Arbeitverhältnisses einfach und problemlos.

Ein Allgemeinmediziner beschäftigt mehrere Zahnarzthelferinnen.
Zwischen dem niedergelassenen Arzt und seinen Arzthelferinnen wird das Arbeitsklima immer kühler. Irgendwann kommt dem Arzt zu Ohren, dass sie in Gegenwart von Patienten über ihn und seine Arzt-Praxis lästert und unter anderen seine Sachkunde in Zweifel zieht.
Als sich die betroffene Arzthelferin ungeniert an Briefmarken der Arzt-Praxis im Wert von 2,75 Eur bedient, platzt dem Zahnarzt der Kragen. Er kündigt der Zahnarzthelferin fristlos, aufgrund der unsicheren Rechtslage zusätzlich ordentlich.
Sie verdient rund 2.500,- Eur im Monat.

Die Arzthelferin erhebt Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht. Sie ist der Auffassung, dass sowohl die außerordentliche als auch die ordentliche Kündigung mangels Kündigungsgründe unwirksam seien.
Eine gütliche Einigung der Parteien scheitert. Das Arbeitsgericht urteilt: Die ordentliche Kündigung sei wirksam, da Ihr Kunde keinen Kündigungsgrund braucht.
Hintergrund ist, dass die Praxis nicht mehr als 10 Arbeitnehmer hat und das Kündigungsschutzgesetz demnach nicht anzuwenden ist.

Gleichwohl ist das Gericht der Ansicht, dass die außerordentliche Kündigung nicht zur Genüge begründet wurde. Sie ist deshalb unwirksam.

Daraufhin geht der Zahnarzt in Berufung. Er ist sich – in Absprache mit seinem Anwalt – sicher, dass die Urteilsfindung des Gerichts fehlerhaft ist.
Das Gericht hätte ihm einen Hinweis erteilen müssen, dass er für den Diebstahl der Briefmarken Zeugen benennen könne.
Vor dem Landesarbeitsgericht einigen sich die Parteien auf eine Abfindung. Keine Einigung wird bei der Frage erzielt, wer die Kosten für die Revision tragen muss.
Das Gericht entscheidet, daß der klagende Rechtsschutzkunde zahlen muss. Er hätte die Berufung trotz seiner Zeugen aller Voraussicht nach verloren.

Dank einer frühzeitig abgeschlossenen Firmenrechtsschutz, konnte die Auxilia Rechtsschutz – in einem ähnlich gelagerten Fall – ihrem Kunden helfen.
Für die erste Instanz fielen Anwalts- und Gerichtskosten in Höhe von 1.415,50 € an. Die zweite Instanz schlug mit 2.418,06 € zu Buche.
Zudem mußte der Arzt die Anwaltsgebühren der Gegenpartei für die zweite Instanz erstatten, zusätzlich 1.886,86 Eur.

Insgesamt beliefen sich die Gebühren auf 5.720,42 €. Dank einer zuvor abgeschlossenen Firmenrechtsschutz entstand auf seiten des Allgemeinmediziners ausschließlich eine Kostenbelastung von
250 Eur, den Rest der Prozeßgebühren in Höhe von 5.470,42 Euro übernahm seine Rechtsschutzversicherung .

Die Leistungsart Arbeits-Rechtsschutz bei Geschäftskunden ist im Rechtsschutz für Unternehmen enthalten.

Interessante weiterführende Informationen zum Rechtsschutz für Heilberufe inklusive eines Rechtsschutzvergleiches für Heilberufe zeigt Ihnen Absicherungsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen auf.

Die Rechtsschutzversicherung D.A.S.

Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung gehört zum global aktiven ERGO Versicherungskonzern und gilt in Europa als der größte Rechtsschutz Versicherer. Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung reguliert von Januar bis Dezember bis zu 400.000 Rechtsschutz-Fälle in der BRD und kann unterdies mit reichlich 80 Jahren Praxis im Einsatzfeld Rechtsschutz aufwarten.

Die D.A.S. bietet seit vielen Jahren im Firmen-Rechtsschutz vorzügliche Versicherungstarife an. Als Vorzeigebeispiel genannt sei unterdes der Spezial-Strafrechtsschutz für Unternehmen und deren Leiter. Dort wird auf die Erstattung der bereits ausgelegten Aufwendungen bei Vorsatzverurteilung mittels Strafbefehl kein Wert gelegt. Darüber hinaus sind Anstellungsvertrags- und Vermögensschadens-Rechtsschutz mit diversen Deckungssummen versicherbar.

In der Mediation – ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren – verzichtet die D.A.S. als einziger Versicherer am Markt auf die Verwendung von Ausschlüssen. In der Ausführung Shuttle-Mediation wird der Mediator zugleich mit dem Versicherten ausgewählt, um dadurch zu gewährleisten, dass die Mediation im Sinne des Mandanten zuversichtlich verläuft.

Die Zufriedenheit ihrer Versicherten steht für die D.A.S. an erster Stelle. Dazu stellt sie den Mandanten ein spezifisches flächendeckendes Netzwerk von Anwälten zur Verfügung, das erwartungsgemäß allen internen Qualitätsstandards entspricht. Der Umfang der abgerechneten Gebühren ist dabei nebensächlich. Der Versicherte kann restlos gewiss sein, dass er einen wertgeschätzten und aktiven Advokat bekommt.

Gänzlich neu bietet die D.A.S. Rechtsschutzversicherung seinen Versicherten einen mobilen Service. Geschätzte 13 Mio. Deutsche verfügen gegenwärtig über ein internetfähiges Mobilfunktelefon und die Zahl wächst weiter. Smartphones sind überhaupt nicht mehr wegzudenken aus unserem Tagesgeschäft. Dieser Entwicklung ist die D.A.S. gefolgt und bietet eine Rechtsschutz-App an. Sie beinhaltet zwei wesentliche Applikationen, zum einen „Rund um’s Recht“ und „Sofort-Hilfe“. Die letztgenannte Funktion verschafft dem Mandanten eine Zusammenfassung über die Leistungen der D.A.S. Der Versicherte kann hiermit ohne Umwege Kommunikation zu den Spezialisten des Rat & Recht Leistungsservice aufnehmen. Ein Rückruf zu einem erbetenen Termin kann ebenfalls über die App vereinbart werden.

Die App „Rund um’s Recht“ umfasst zeitgemäße Rechtstipps für zahlreiche Lebenssituationen. Es sind beliebte Rechtsfragen des Tages und auch ein Wörterbuch Juristisch-Deutsch enthalten. Eingebaut sind auch ein Prozesskostenrechner sowie Rechtsvideos. Abgestimmt wird dieses Serviceangebot mit Musterverträgen, Kontrolllisten und Merkblättern, welche über das D.A.S. -Rechtsportal angefordert werden können.

Vergleich der Unfallversicherung

Niemand ist vor Unfällen geschützt, es kann überall auf dem Globus vorkommen. Sei es im Urlaub, im Verkehr, im Haushalt, beim Sport oder auf den Weg zum Arbeitsplatz. Entgegen der Landes üblichen Anschauung, passieren die häufigsten Unfälle nicht auf Arbeit, vielmehr im privaten Umgebung und im Urlaub. Hiermit reicht die gesetzliche UV im Rahmen der Vorsorge auf keinen Fall aus.

Einmal gibt es die gesetzliche Unfall Versicherung sowie die private Unfall-Versicherung.

Die gesetzliche Unfall Versicherung zählt zu den Sozial-Versicherungen und die Inh. der gesetzlichen UV sind die Berufsgnossenschaften. Jeglicher Angestellte und Arbeitnehmer sind anhand der gesetzlichen Unfall-Versicherung versichert, die Beiträge zahlt der Arbeitgeber. Der Versicherungsschutz existiert während der Tätigkeit sowie auf dem direkten Weg von und zur Arbeitsstelle. Auch versichert, in der gesetzlichen Unfall-Versicherung, sind Auszubildende sowie Studenten und Kinder, welche den Kindergarten, eine Kindertagesstätte oder die Bildungsstätte besuchen.

Das Leistungspotenzial der gesetzlichen Unfallversicherung an Versicherte sind im grundlegenden medizinische und berufsfördernde Leistungen zur Wiedereingliederung sowie Lohnersatz- bzw. Rückvergütungsleistungen in Geld (Verletztengeld, Verletztenrente, Hinterbliebenenrente). Die medizinische Behandlung wird als Sachleistung eingewilligt; der behandelnde Doktor stellt eine Rechnung auf der Stelle an die verantwortliche Berufsgenossenschaft aus.

Die private UV jedoch bietet günstigen Versicherungsschutz im privaten ebenso wie im beruflichen Umfeld, rund um die Uhr und an jedem Ort der Welt.
Hauptleistung der privaten UV ist die Erwerbsunfähigkeitsabsicherung. Kommt es zu einem Unfall bei dem bleibende Schäden verursacht werden, leistet die Unfall Versicherung die festgelegte Arbeitsunfähigkeitsleistung in Anlehnung an dem Maß der festgestellten Arbeitsunfähigkeit. Nahe der Berufsunfähigkeitsleistung bieten Unfallversicherungen auch den Einschluß einer Übergangsleistung, Krankenhaustagegeld einschließlich Genesungsgeld sowie einer Todesfall Leistung an.

Als Unfall gilt auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanspannung an Gliedmaßen oder Rücken ein Gelenk verrenkt wird oder Sehnen, Kapseln, Bänder oder Muskeln gezerrt oder zerrissen werden.

Keine Unfälle sind i. d. R. Schädigungen aufgrund von selbstverursachten Straftaten, psychischen Reaktionen, Kriegereignissen oder die Beteiligung an Motorrennen.
In den letzten Jahren führten viele Versicherer ausschlaggebende Optimierungen in ihren Unfallversicherungsbedingungen durch. In Folge dessen bieten etliche aktuelle Tarife auch Versicherungsschutz bei Unfällen hinsichtlich Infektionen, Bewusstseinstörungen oder Schlaganfall.

 

Letztere werden im Grunde mittels eine sogenannte Infektionskausel festgelegt. Dabei sind Krankheiten wie Borreliose und FSME durch Zeckenstiche als Unfall bewährt und werden je nach Bedingungswerk des jeweiligen Versicherers vergleichbar entschädigt.

Weitere Angaben finden Sie unter folgender Partnerseite

Mediation – die außergerichtliche Streitbeilegung in der Rechtsschutzversicherung

Am 12. Januar 2011 hat das Bundeskabinett den Entwurf des „Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung“ verabschiedet. Zwischenzeitlich bietet eine Vielzahl an Rechtsschutzversicherer die Mediation im Rahmen des Privatrechtsschutzes an.

Im Ergebnis von Umfragestudien wird bestätigt, dass viele Bürger in der Mediation eine echte Alternative zu Gerichtsprozessen sehen. Mehr als die Hälfte der Befragten sehen sich vor dem Gesetz nicht gleich behandelt und würden lieber einen Gerichtsprozess vermeiden.

Der Regierungsentwurf enthält z.B. folgende Reglungen

  • Festschreibung der Mediation in außergerichtliche, gerichtsnahe und gerichtsinterne Mediation
  • Realisierung an Zivil-, Arbeits-, Familien-, Sozial- und Verwaltungsgerichten
  • Einigung im Rahmen einer Mediation können für vollstreckbar erklärt werden

Derzeit gilt bei den privaten Rechtsschutzversicherungen in der Leistungsart Mediation keine frei Wahlmöglichkeit der Streitschlichter. Vielmehr werden diese von den Versicherern dem Kunden im Schadenfall entsprechend benannt. Aber auch der Leistungsumfang ist von Anbieter zu Anbieter verschieden. Hier ist jedem Interessenten ein Onlinevergleich von Privatrechtsschutzversicherungen zu empfehlen.

Rechtsschutzleistungen prüfen und vergleichen

Eine Rechtsschutzversicherung kann einem das Leben leichter machen. Nicht nur, dass man im Falle eines Streitfalles gelassen reagieren und ohne Befürchtung finanzieller Belastungen seinen Anwalt anrufen kann. Außerdem erleichtert man es sich so auch seine Rechte im Zweifelsfall mit Hilfe eines Rechtsbeistandes durchzusetzen, anstatt beim geringsten Zweifel klein beizugeben. Aber welche Rechtsschutzversicherung kann das wirklich gewährleisten, was braucht man und was nicht?

Weiterlesen

Ausschluss: Streitigkeiten Studienplatzvergabe

Wie die Rechtsschutz Union kurzfristig informierte, werden in den Versicherungsscheinen mit Antragseingang beim Versicherer ab 18.02.2011, Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Studienplatzvergabe ausgeschlossen.

Der Versicherer rechnet mit einem sprunghaften Anstieg der Streitigkeiten bei der Studienplatzvergabe.

Die Aussetzung der Wehrpflicht ab diesem Jahr wird die Nachfrage nach Studienplätzen sprunghaft ansteigen lassen. Zudem rechnet man ebenfalls mit einer wachsenden Studienbewerbern auf Grund des Wechsels vom neunstufigen zum achtstufigen Gymnasium (»G8«).

Streitigkeiten aus der Studienplatzvergabe ist bei der überwiegenden Anzahl der Rechtsschutzversicherer in Deutschland nicht mehr versicherbar.

In den übrigen Leistungsarten bleibt der umfangreiche Schutz der RECHTSSCHUTZ UNION bestehen.

Die Rechtsschutz Union ist die Rechtsschutzversicherungs-Marke der Alten Leipziger Versicherung AG.

Neuer Tarif bei der D.A.S. Rechtsschutz

Ab Oktober 2010 werden die Leistungen der D.A.S. Rechtsschutzversicherung weiter ausgebaut. So wird da Mediations-Angebot im privaten Bereich erweitert. In Zukunft können Mediationsverfahren im Familien- und Erbrecht als auch im Baurecht durchgeführt werden, was bisher gar nicht oder nur teilweise möglich war. Risikoausschlüsse gibt es nicht mehr. Wenn ein Streitfall nach Vertragsunterzeichnung eintritt, fällt die sonst übliche Wartezeit bei Rechtsschutzversicherungen von 3 Monaten weg, das Mediationsvefahren kann sofort in Anspruch genommen werden.

Die D.A.S. ist eigenen Angaben zufolge der größte Anbieter privater Mediation in Deutschland, die seit 2005 zum Leistungsangebot der D.A.S. gehört. D.A.S.-Vorstandssprecher Rainer Tögel spricht von einer Erfolgsquote, die sich sehen lassen kann, immerhin sind rund 74 % der durchgeführten Mediationen erfolgreich. Im Fall einer gescheiterten Mediation hat der Versicherungsnehmer immer noch die Möglichkeit, die Hilfe eines Anwaltes über seine klassische Rechtsschutzversicherung in Anspruch zu nehmen.

Weiterhin bietet die D.A.S. für Gewerberechtsschutz Kunden einen Web-Check an, d.h. darauf spezialisierte Anwälte prüfen Internetseiten auf rechtliche Verstöße. Die kritischen Bereich sind neben Impressum auch Verlinkungen auf fremde Seiten, der Datenschutz sowie Angaben zu Widerruf und Rückgaberechten.

Im neuen Tarif der D.A.S. werden außerdem die Kosten für ein Beratungsgespräch zur Erstellung eines Testaments übernommen. Die D.A.S. vermittelt dem Kunden einen geeigneten Anwalt bzw. Notar und die entstehenden Kosten werden übernommen.

Auch Streitigkeiten in Bezug auf Photovoltaikanlagen auf dem eigenen Ein- oder Zweifamilienhaus werden versichert. Damit schließt die D.A.S. eine Versicherungslücke. Versichert sind alle Streitigkeiten rund um die Anschaffung, den Betrieb und Einrichtungen solcher Anlagen.

Beitragsanpassung in der Rechtsschutzversicherung

Wie in jedem Jahr, werden auch in 2010/ 2011 die Beiträge in der Rechtsschutzversicherung steigen. Neben fast allen anderen Versicherern hebt auch die DEURAG Rechtsschutzversicherung mit der beginnenden Fälligkeit 01.10.2010 die Beiträge für den Privatrechtsschutz um 5,0% bis 7,5% an.

In der Firmenrechtsschutzversicherung gem. §28ARB findet die Anpassung generell um 7,5% nach oben statt.

Kunden die in diesem Zusammenhang nach neuen Versicherungsschutz Ausschau halten, haben ein außerordentliches Kündigungsrecht. Die Kündigung muss
gegenüber dem Versicherer mit monatlicher Frist ab Bekanntgabe der Preiserhöhung zur Hauptfälligkeit – der Zeitpunkt des Wirksamwerdens der
Beitragsangleichung – erfolgen.

Eine positive Tarifregelung gilt für Selbständige Personen und Familien als DEURAG-Rechtsschutz Kunden. Bisher mußten diese einen sepaten Tarif für den Privat- Berufs- und Verkehrsrechtsschutz abschließen. Künftig gilt der Privatrechtsschutz gem. §26ARB auch für selbständig Tätige.

Jedoch ist der gewerbliche, freiberufliche oder selbständige Bereich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.
Die Rechtsschutz Union war bisher einer der ersten Rechtsschutzversicherer, die auch für Selbständige ohne Absicherung der gewerblichen oder freiberuflichen Risiken, eine Gleichbehandlung mit dem Nichtselbständigentarif realisierte. Somit führte nun auch die DEURAG diese positive Regelung ein.

Im erweiterten Beratungsrechtsschutz übernimmt nun die DEURAG Kosten bis 500 Euro für ein Beratungsgespräch sowie für eine darüber hinausgehende Tätigkeit des Anwaltes oder Notars zur Erstellung einer rechtswirksamen Patienverfügung oder Vorsorgevollmacht – natürlich ohne Anrechnung einer Selbstbeteiligung.

Weitere wichtige Informationen zur Beitragsanpassung bei Rechtsschutzversicherung finden Sie auf folgender Seite

Rechtsschutz hilft im Streitfall

In den letzten Jahren häuften sich die Streitfälle zwischen Arbeitgeber und ihren Mitarbeitern. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft geht davon aus, dass es in diesem Jahr fast 70000 Streitfälle gibt, das sind 20 % mehr als im Vorjahr.

Wenn’s Ärger im Job gibt, führt an einem Richter meist kein Weg vorbei – dann ist man als Arbeitnehmer mit einer Rechtsschutzversicherung immer gut beraten, damit man im Rechtsschutz Streitfall nicht selber auf den Kosten sitzen bleibt. Denn vor dem Arbeitsgericht zahlt man in der ersten Instanz die Kosten selbst, auch wenn man gewinnt. Ist man dann finanziell nicht in der Lage, diese aufzubringen, ist das wiederum für den Arbeitgeber ein willkommenes Druckmittel. Es ist ein Irrglaube, dass ein Betriebsrat im Streitfall den Arbeitnehmer rechtlich vertritt, er kann ihn lediglich beraten.

Mit einer Rechtsschutzversicherung kann man dagegen weitestgehend ohne finanzielle Risiken prozessieren.

Mediation – Rechtsschutzversicherer bauen auf Streitschlichtungsverfahren

Beachtliche Erfolge verzeichnet das aus den USA stammende Mediationsverfahren, zu gut deutsch Schlichtungsverfahren, bei Streitigkeiten der Parteien z.B. im Familienrecht unter der Leitung eines Mediators.
Rechtssprechung im herkömmlichen Sinne erfolgt nicht. Es wird im Sinne der Mediation ein Weg für einen Kompromiss gesucht und gefunden. Das Recht wird besprochen, beide Parteien sollen dann den Weg für ihre individuellen Probleme finden.

Die Diskussion zu Mediationsverfahren erfuhr durch den Erlaß der europäischen Mediationsrichtlinie im Mai 2008 neuen Aufwind. Wichtige Fragen des Verhältnisses von Mediations- und Gerichtsverfahren bei Streitigkeiten in Handels- und Zivilkonflikten werden in dieser Richtlinie geregelt. Ein nationales Mediationsgesetz wird noch in diesem Jahr als Referentenentwurf vorliegen.

Im Raum Niedersachsen sind mit mehr als 500 Modellprojekten in der Mediation Erfolgsquoten von 90% bei 75% der Fälle erzielt worden.
Gerichtsverfahren könnten vermieden oder abgekürzt werden. Mediation ist in allen Rechtsgebieten, wie Familien- und Sozialkonflikten, aber auch bei Arbeits- oder Finanzstreitigkeiten als Lösungsinstrument anwendbar. Beide Parteien werden in der Regel mit dem Ergebnis der Schlichtung zufrieden sein. Gewinner oder Verlierer wie in der klassischen Rechtssprechung gibt es nicht. Man hat sich geeinigt, ist einen Kompromiss eingegangen.

Die streitenden Parteien entscheiden selbst, ob für sie ein Gerichtsverfahren oder Mediation in Frage kommt. Ist nach aktiver und eigenverantwortlicher Aufarbeitung des Streitfalls mit Hilfe eines Konfliktmanagement im Sinne des unabhängigen Mediators keine Lösung in Sicht, können sie jederzeit entscheiden die Mediation abzubrechen und sich für ein Gerichtsverfahren entscheiden.

Im Interesse des Kunden wird Mediation als Rechts- und Serviceleistung als Zusatzbaustein in Rechtsschutzversicherungen eine große Rolle spielen.

Rechtsschutz Versicherung – Höhe der Versicherungssumme

Die Versicherungssumme in der Rechtsschutzversicherung ist bei den meisten versicherern begrenzt, was ab einer Mindestversicherungssumme von 350 000 Euro aber unproblematisch ist.

Bei einem Zivilrechtsstreit mit einem Streitwert von 3 Mio Euro beträgt das Gesamt- Prozess-Kostenrisiko für einen erfolglos durch 3 Instanzen geführten Prozess ca. 360 000 Euroo.
Streitigkeiten mit so hohen Gegenstandswerten sind recht selten und betreffen meist Rechtsgebiete, die eh nicht versichert sind. (z.B. Gesellschaftsrecht).

Interessant sind derart hohe Streitwerte eher im Bereich der Schadenersatzforderung, z.B. bei Personenschäden nach einem Verkehrsunfall mit dauerhafter Gesundheitsschäden.

Im Bereich Sachschäden und Personenschäden bieten einige Versicherer, die im Allgemeinen eine begrenzte Versicherungssumme im Bedingungswerk beankert haben, über Spezialklauseln höhere bzw. unbegrenzte Versicherungssummen.